Unser gemeinsamer Weg

Abbildung zeigt bunte Brücke

Unser gemeinsamer Weg

Um es freilassend mit J.W. Goethe zu formulieren: Wir bedürfen der Ehrfurcht vor dem, was über uns ist, vor dem, was mit uns ist, und vor dem, was unter uns ist. Nur dann stehen wir unserer Heilung nicht mehr selbst im Wege.

Oder anders gesagt: Spiritualität bedeutet nicht, etwas zu bekommen, sondern alles loszulassen, was uns selbst und unserer wahren Natur im Wege steht. Wir sind keine menschlichen Wesen, die gelegentlich eine spirituelle Erfahrung machen können, sondern spirituelle Wesen, die in diesem Leben zutiefst menschliche Erfahrungen machen. Und wenn uns diese zeitweise überfordern, ist das keine Bankrotterklärung, sondern eine Botschaft und Aufforderung. Das Leben in unserer Gegenwart ist herausfordernd, doch wir tragen für jede unserer ganz persönlichen Herausforderungen auch die Kraft zur Lösung in uns. Es gilt, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen.

Ausschlusskriterien: 

  • Sie durchleben akute Phasen von Schizophrenie oder Psychosen. 
  • Sie haben eine „mach-mal-weg“ oder „wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ Mentalität. 
  • Sie definieren im Vorfeld für sich selbst, wann die Heilung zu geschehen hätte und blockieren dadurch den Therapieverlauf.
  • Sie sind es sich selbst nicht wert.

Das  kostenlose Erstgespräch dient dazu, für alle Beteiligten Klarheit zu schaffen. Je nach Thematik genügt manchmal eine, meist jedoch 3-6 Sitzungen, oder auch bis zu 10 Sitzungen, je nach zeitlichem Umfang einer Sitzung. Es macht einen Unterschied, ob Sie wegen einer „kleinen“ Flugangst oder mit jahrelanger Depression zu mir kommen. Oder ob sie in einer bis zu 3-stündigen Regressions-Session komplexe Vergangenheiten klären oder eine Stunde Yager-Code absolvieren.